Spaziergang im Nebel

Am Wegesrand

Wer wagt, gewinnt

Samstag war ich mit einem guten Freund wandern. Wir nehmen uns solche Tage für tiefgründige Gespräche, um Abstand vom Alltag zu bekommen.   Unser Ziel ist oft die Schwäbische Alb, und so führte uns auch dieses Mal der Weg auf schmalen Pfaden hinauf auf den Albtrauf. Der Nebel wurde mit zunehmender Höhe dichter. Oben schneite … Weiterlesen

Samstag war ich mit einem guten Freund wandern. Wir nehmen uns solche Tage für tiefgründige Gespräche, um Abstand vom Alltag zu bekommen.

 

Unser Ziel ist oft die Schwäbische Alb, und so führte uns auch dieses Mal der Weg auf schmalen Pfaden hinauf auf den Albtrauf. Der Nebel wurde mit zunehmender Höhe dichter. Oben schneite es leicht. Dieses eher unwirtliche Wetter zauberte eine ganz besondere Stimmung, die unsere Alb nicht weniger faszinierend erscheinen ließ als an einem Sommertag.

 

Außer ein paar Jägern, die ihre Jagd soeben beendet hatten, waren wir alleine. Erleichtert über das Ende der Jagd kreuzte ein Rehbock unseren Pfad. Zwischen Felsen waren schemenhaft altehrwürdige, knorrige Bäume zu erkennen. Ihre Zweige waren mit einer feinen Schneeschicht bedeckt, die die Umrisse des Astwerks klar abbildete. Am Boden stehende, verreifte Samenstände und Gräser zeichneten mit Wald, Wiesen und Hecken ein besonderes Bild: unwirtlich abstoßend und doch faszinierend anziehend.

 

Einladend war der Tag nicht. Dennoch bescherte er uns ein ganz besonderes Erlebnis und einen guten Gedankenaustausch, von dem wir wieder eine ganze Weile zehren können.

Wie gut, dass wir es trotz des Wetters gewagt haben!

Weitere Beiträge
Eisenbergs Bistro

Das Zufällige und Unerwartete

Dieser Tage hatten wir in Berlin zu tun. Das erste Mal seit langem. Die verbleibende Zeit nutzten wir zum Erkunden der Stadt, staunten über ihre baulichen Schätze und Plätze, über das quirlige Leben, das Flair und das bunte Bild der vielen kleinen Lädchen und internationalen Restaurants. Ein eisiger Wind und die Lust auf einen Milchkaffee … Weiterlesen

Lebhafte Gärten: Johannisbeeren

Geheimnisse französischer Gemüsegärten

In Buchhandlungen zu stöbern, besonders im Ausland, ist eine meiner Leidenschaften. So stieß ich im französischen Städtchen Dole auf ein spannendes Buch über die Philosophie und Erfahrungen französischer Gemüsegärten. In diesem reich bebilderten Buch werden 20 außergewöhnliche Gärten, sogenannte Potagers, beschrieben und ihre Gärtner vorgestellt.