Düngen & Boden

Zeit zum Düngen

Die schönste Zeit im Jahr verlangt dem Gärtner am meisten ab: innerhalb kurzer Zeit möchte der Ziergarten gerichtet und der Nutzgarten bestellt sein. Zeit zum Genießen steht dann zurück. Schade, gerade jetzt, wo alles so üppig grünt und blüht!   In den letzten Tagen habe ich die Gemüsebeete angelegt: zunächst Wege, Tomatenstecken und Kletterhilfen. Dann … Weiterlesen

Die schönste Zeit im Jahr verlangt dem Gärtner am meisten ab: innerhalb kurzer Zeit möchte der Ziergarten gerichtet und der Nutzgarten bestellt sein. Zeit zum Genießen steht dann zurück. Schade, gerade jetzt, wo alles so üppig grünt und blüht!

 

In den letzten Tagen habe ich die Gemüsebeete angelegt: zunächst Wege, Tomatenstecken und Kletterhilfen. Dann bereitete ich die Saatreihen vor, säte und deckte die Aussaat mit feiner Erde und Sand ab.

Anschließend waren die Setzlinge an der Reihe, denen ich vor dem Pflanzen Dünger in die Erde einarbeitete. Die Aussaaten müssen damit warten, bis sich kleine Pflänzchen gebildet haben. Dann streue ich etwas Dünger neben die Saatreihen, arbeite ihn vorsichtig ein und wässere anschließend.

 

Meine Staudenbeete, Beeren und Obstbäume düngte ich bereits Ende März, damit diese beim „Loslegen“ schon genügend Nährstoffe finden. Wer es noch nicht getan hat, kann es auch jetzt noch nachholen.

 

Jedem Balkonpflänzchen gebe ich beim Setzen je nach Größe 1-2 Teelöffel Dünger in die Pflanzerde, Kübelpflanzen erhalten 1-4 Esslöffel.

 

Auch meine Rosen erhielten Ende März ihre Gabe, die für diese Gartensaison reichen sollte. Eine Rosenliebhaberin erzählte mir, dass sie ihre Rosen monatlich mit je einem Teelöffel Dünger versorge. Eigentlich bin ich zu bequem, jeden Monat daran zu denken, aber ich will es wissen: Die erste Gabe verteilte ich im März, die letzte wird Anfang Juli sein. Spätere Gaben werde ich wegen des notwendigen Ausreifens der Triebe nicht geben. Ich bin auf das Ergebnis gespannt.

Weitere Beiträge
Schneeglöckchen 'Merlin' mit Biene

Warum gibt es EPPINGER Biodünger?

Angefangen hat die Geschichte meines Biodüngers mit dem Einzug ins eigene Haus mit seinem Garten. Dessen Pflege beschränkte sich damals auf die üblichen Unterhaltungsarbeiten wie Rasen mähen, Rosen und Hecken schneiden und Obstbäume pflegen. Mit Düngen hatte ich zu dieser Zeit nichts am Hut. Die Natur düngt sich schließlich ja auch nicht, so dachte ich … Weiterlesen

Schneckenhaus

Warum braucht man Dünger ?

In der Werbung wird uns suggeriert, dass es für jede Pflanze ein Pülverchen gibt, das man einfach ins Gießwasser gibt oder auf den Boden streut. – Doch ist das in jeder Situation das Richtige? Die Natur selbst kommt in einem funktionieren Ökosystem ohne Dünger aus. Pflanzen, Pilze und die Organismen des Bodens versorgen sich in … Weiterlesen