Eisenbergs Bistro

Am Wegesrand

Das Zufällige und Unerwartete

Dieser Tage hatten wir in Berlin zu tun. Das erste Mal seit langem. Die verbleibende Zeit nutzten wir zum Erkunden der Stadt, staunten über ihre baulichen Schätze und Plätze, über das quirlige Leben, das Flair und das bunte Bild der vielen kleinen Lädchen und internationalen Restaurants. Ein eisiger Wind und die Lust auf einen Milchkaffee … Weiterlesen

Dieser Tage hatten wir in Berlin zu tun. Das erste Mal seit langem. Die verbleibende Zeit nutzten wir zum Erkunden der Stadt, staunten über ihre baulichen Schätze und Plätze, über das quirlige Leben, das Flair und das bunte Bild der vielen kleinen Lädchen und internationalen Restaurants. Ein eisiger Wind und die Lust auf einen Milchkaffee führten uns, abseits des Mainstreams, in ein kleines, einladend eingerichtetes Café.

 

Eisenbergs Café und Bistro stand über der Tür. Die drei kleinen Gästetischchen waren leer, sodass wir mit dem Inhaber ins Gespräch kamen. Der junge Mann, der dieses Café mit Leidenschaft betreibt, hat sich auf ein paar wenige selbstgebackene Kuchen spezialisiert, darunter der so bekannte Kalte Hund in vielen verschiedenen leckeren Geschmacksrichtungen. Die liebevoll angerichteten Milchkaffees wiesen Muster von Teddybären und Elefanten auf. In einem weißen Regal stand selbsthergestelltes Gebäck neben Marmeladen und einem neu erschienen Roman, den die Autorin zu großen Teilen hier geschrieben hat. Welch eine schöne Entdeckung!

 

Dieses Zufällige und Unerwartete, Individuelle und Besondere, ja nebensächlich Kleine war es, das diesen Tag zu einem ganz besonderem werden ließ!

Weitere Beiträge
Lebhafte Gärten: Johannisbeeren

Geheimnisse französischer Gemüsegärten

In Buchhandlungen zu stöbern, besonders im Ausland, ist eine meiner Leidenschaften. So stieß ich im französischen Städtchen Dole auf ein spannendes Buch über die Philosophie und Erfahrungen französischer Gemüsegärten. In diesem reich bebilderten Buch werden 20 außergewöhnliche Gärten, sogenannte Potagers, beschrieben und ihre Gärtner vorgestellt.

Zahnzungen-Orchidee

Faszination Orchideen

Mein erster Kontakt mit der Zahnzungen-Orchidee, Rossioglossum grande, war eine Abbildung in einem kleinen Buch über Zimmerpflanzen, das meine Mutter im Regal stehen hatte. Welche Faszination, welchen Entdeckerdrang und welches Fernweh übte damals diese Abbildung auf mich aus. Als ich dann noch ein Büchlein über exotische Orchideen geschenkt bekam, packte mich der Orchideenvirus vollends.